Der OCIS-Naturkosmetik zuhause selbst herstellen 

Der OCIS - das ideale Werkzeug zum Experimentieren

 

ideale Rührmenge: 20ml-200ml

OCIS2 ohne Dremel.jpg

Der OCIS 2.0 - das ideale Werkzeug zum Herstellen familientauglicher Mengen

 

ideale Rührmenge: 50ml-1000ml

Die Vorteile im Überblick

  • emulgiert wie ein Profigerät

  • kaum Verschleißteile; die Buchse ist günstig nachzukaufen

  • auch für kleine Mengen gut geeignet, daher ideal zum Experimentieren

  • leichte und blitzschnelle Montage und Demontage

  • sehr leicht zu reinigen

  • spülmaschinentauglich

  • erhältliche Antriebe sind günstig, kraftvoll und stufenlos regelbar *

  • Akkubetrieb möglich (je nach Antrieb); kein störendes Kabel

* Bei der Recherche bitte unbedingt darauf achten, dass man nicht einen DREMEL® kauft, der ein riesiges Zubehörsortiment besitzt. Wenn man ihn nur für den OCIS verwenden möchte, macht das keinen Sinn und verdoppelt die Anschaffungskosten. Es lohnt sich auf Vergleichsportalen nachzuschauen.

Emulgieren wie die Profis mit dem OCIS

Ein Emulgieraufsatz, der an Rotationswerkzeuge der Marke DREMEL® montiert werden kann. Dadurch wird er zu einem kraftvollen Dispergierwerkeug, mit dem sich alle hochtourig zu rührenden Emulsionen ohne Probleme rühren lassen. Das Rotor-Stator-Prinzip ist angelehnt an Profi-Laborgeräte. Er saugt das Rührmedium ein, ohne übermäßig viel Luft unterzurühren oder zu viel kostbares Material zu verschwenden wie Milchaufschäumer oder Stabmixer bzw. Pürierstäbe.

Der OCIS ist keine Massenware und wird in Kleinserien angefertigt. Beim Vergleich mit Waren aus Fernost muss berücksichtigt werden, dass diese ihren Job oft schon nach 2-3 Jahren quittieren und dann die Investition neu getätigt werden muss. Der DREMEL® ist für wesentlich robustere Anwendungen konzipiert als die Kosmetikherstellung. Zudem sind die Kohlebürsten (das maßgebliche Bauteil, welches hauptsächlich für die Lebensdauer von Elektromotoren verantwortlich ist) leicht selbst auszutauschen. So ist eine Lebenserwartung von mehr als 10 Jahren durchaus realistisch. Der OCIS selbst hält ein Leben lang bei richtiger Anwendung. Der einzige Kostenfaktor, der zukünftig auftreten kann, ist eine verschlissene Gleitbuchse.

Videos zum kleinen OCIS:

Videos zum größeren OCIS 2.0:

 

Kundenfoto:

Ein Foto einer zufriedenen Kundin, die das Rührergebnis mit dem Ergebnis ihrer vorherigen Rührmethode verglichen hat. (rechts wurde natürlich mit dem OCIS gerührt (: )

Welcher Antrieb?

Es passen eine Vielzahl von Rotationswerkzeugen der Marke DREMEL®. Unbedingt erforderlich ist dabei aber die vordere Kunststoffkappe bzw. das dazugehörige Gewinde am DREMEL®, an das unser OCIS angeschraubt werden kann. 

Achtung: Den DREMEL® gibt es mit verschiedenen Zubehör-Ausstattungen. Wenn Sie ihn nur zum Rühren verwenden möchten, kaufen Sie ihn mit möglichst wenig Zubehör.

Empfohlene Antriebe:

Akkuvarianten:

DREMEL® 8220 (8220-1/5)

Varianten mit Kabel:

DREMEL 4000

Für unsere Anwendung macht es Sinn, gewisse Modelle auszuwählen, die z.B. eine stufenlose Regelung zulassen. Der DREMEL® 3000 z.B. hat dies nicht! So ist es bei diesem auch nicht möglich, die Drehzahl voreinzustellen und dann nur noch den An-Knopf zu betätigen, wenn es losgehen soll.

Eine Vorteil bei den Akku-Varianten ist das fehlende Kabel. Bei Modellen mit Kabel kann es passieren, dass man in der Hektik mal etwas umwirft.   

Unser OCIS ist vom Hersteller BOSCH/DREMEL® nicht als Werkzeug zugelassen und ist somit als eigenständiges Werkzeug anzusehen!

Bezugsquellen von Informationen, Rezepten und Rohstoffen:

Empfehlen können wir definitiv alles von Heike Käser. Ihr Buch und ihre Seite sind sehr informativ und immer einen Besuch wert. Erste Anlaufstelle, falls Sie sie noch nicht kennen: Ihre Seite OLIONATURA inkl. Forum und Shop

Eine gute Auswahl an Rohstoffen und Zubehör zur Naturkosmetikherstellung finden Sie unter anderem auf den Seiten:

Olionatura

Aliacura

Dragonspice

Skinchakra

Sicherheit und Wissenswertes

Damit Sie wichtige Informationen wie Vorsichtsmaßnahmen und Sicherheitstipps direkt zur Hand haben, finden Sie diese auf einer separaten Seite hier.

 An die Kosmetikindustrie:

Danke! Für Mogelpackungen, Mikroplastik, Paraffin, Parabene und dergleichen. Dank Euch werden hoffentlich immer mehr Menschen ihre Kosmetik selbst herstellen. Immer schön weiter so!

Euer Paul